The Punisher – Serie

One batch, two batch, penny and dime

Nachdem wir Frank Castle in Marvel’s Daredevil kennengelernt haben und wir voller Sehnsucht auf eine eigene Serie mit dem Ex-Marine gewartet haben, ist es nun so weit gewesen.

Seit dem 17. November läuft Marvel’s The Punisher als Netflix Original auf dem Streaming Portal. Noch immer mit dabei: Jon Bernthal als Frank Castle und Deborah Ann Woll als Karen Page. Neu dabei sind: Amber Rose Rebah als Dinah Madani, Ebon-Moss Bachrach als Microchip und, ja OMG JA! Ben Barnes als Jigsaw aka Billy Russo.

Inhalt:

Ein ehemaliger Marine befindet sich auf einem Rachefeldzug gegen die Mörder seiner Familie und wird in eine militärische Verschwörung hineingezogen.

Meinung:

Ich finde die Serie unglaublich stark, besonders im Vergleich zu den Marvel Netflix Serien, welche davor erschienen. Mit Luke Cage bin ich eher unzufrieden gewesen und bei Iron Fist bin ich froh, dass ich es hinter mir habe. The Punisher hat das alles einfach wieder rausgeholt.

Natürlich kennen wir schon einige sehr brutale Marvel Charaktere aber Frank Castle als The Punisher ist da nochmal eine Sache für sich. Ich meine, er hat keine außerirdischen Kräfte oder Mutationen o.ä. trotzdem ist er zu einigen Dingen fähig, die andere sich nicht erträumen lassen. Bei ihm bekommt man nicht das Gefühl, er wäre zu stark oder unbesiegbar. Frank Castle hat seine Schwächen und wer diese kennt, vermag es auch ihn für einen Moment außer Gefecht zu setzen.

Zu Beginn der Serie ist alles recht düster, dunkel, ja sogar oftmals schwarz aber im Verlauf werden die Folgen immer heller und somit auch deutlich, das Frank seinen Ziel/en immer näher kommt. In den 13 Folgen macht man einiges durch und denkt sich an vielen Stellen. WTF! WAS ZUM TEUFEL?! Aber das ist super so! Ich will definitiv mehr sehen von ihm!

Empfehlung:

Ich würde die Serie ganz eindeutig weiterempfehlen. Sehr viel Action, Blut und Kampf aber auch an anderen Dingen fehlt es nicht.

Guckt es euch an !!

 

Advertisements

#Amazing Armentrout

Hallo liebe Leute,

vor ein paar Tagen habe ich an einem Gewinnspiel vom Zoo Palast teilgenommen und ich habe gewonnen! Ja, ich habe auch mal Glück in Gewinnspielen. MUHAHA.

Da kam es ganz passend, dass das Gewinnspiel sogar von meiner 2. Lieblingsautorin war *_* Jennifer L. Armentrout. Sie war im Oktober im Zoo Palast und hat dort eine Vorlesung gegeben und ich habe sie leider verpasst 😦

Was hab ich bekommen:

  • da es ja ein Goody Bag war, war mir bewusst,20171101_145552 dass es aufjedenfall ein Beutel sein wird ;D Er ist schwarz mit weißen Aufdruck: #Amazing Armentrout
  • eine Duftkerze mit Sticker zu „Erwachen des Lichts“
  • eine Handcreme mit Aufdruck des Covers von „Deadly ever after“
  • ein Autogramm von Jennifer
  • und das allerbeste überhaupt, Womit ich echt am wenigsten gerechnet hätte. Ein Obsidian Anhänger wie aus dem Roman, Obsidian. Oh mein Gott! Daemon hat Katy genau so einen auch geschenkt *_* Jetzt habe ich ihn auch ❤ Kathi ist happy!

Ja ich wollte euch das nur mal so mitteilen 🙂

 

 

Thor – Gott des Hammers?!

Thor – Die letzte Entscheidung

Ab heute ist es so weit! In Deutschland läuft Thor Ragnarok, mir missfällt der deutsche Titel ein wenig, in den Kinos und ich kann euch jetzt auch schon sagen wie er ist.

Inhalt:

Donnergott Thor (Chris Hemsworth) wird weit weg von seiner Heimat Asgard auf der anderen Seite des Universums gefangen gehalten. Ohne seinen mächtigen Hammer Mjölnir scheint eine Flucht nahezu ausgeschlossen, dabei läuft ihm allmählich die Zeit davon: Denn die ebenso mächtige wie erbarmungslose Hela (Cate Blanchett), ist nach jahrtausendelanger Gefangenschaft aus ihrem Gefängnis frei gekommen. Um das zu verhindern, setzt Thor alles daran, nach Hause zurückzukehren. Zwischen ihm und seiner Freiheit stehen jedoch tödliche Gladiatorenkämpfe auf dem Planeten Sakaar. Bei einem dieser Duelle trifft Thor auf den Ex-Avenger und seinen früheren Mitstreiter Hulk. Doch welche Rolle kommt dabei Thors verschlagenem und tot geglaubten Halbbruder Loki (Tom Hiddleston) zu?

Meine Meinung:

!ACHTUNG KLEINE SPOILER KÖNNTEN ENTHALTEN SEIN!

WOW. Es war mal wieder der HAMMER (versteht ihr xD). Spaß beiseite. Thor zählt zu einen meiner Lieblingsmarvelhelden und das hat er in diesem Film auch wieder verstärkt. Mit neuer Frisur und ohne Hammer hat Thor jetzt eine neue Gegnerin, Hela, die Göttin des Todes. Und auch diesmal hat er tatkräftige Verbündete an seiner Seite. Den unglaublichen Hulk aka Bruce Benner, die Valkyre und sein Bruder Loki helfen ihn Asgard zu beschützen. Auch in diesem Marvel Film kommt der Humor nicht zu kurz ohne dabei die Ernsthaftigkeit zu verlieren. Endlich erfahren wir was mit Bruce Banner nach „Age of Ultron“ geschah, was mich wirklich erleichterte. Meiner Meinung nach benötigt Bruce keinen eigenen Film xD Er ist auch ein super Topic für Thor oder andere Marvel Filme. Wieder zum Thema. Thor und co. haben es am Ende wieder geschafft. Er verlor dabei zwar nur ein Auge, welches man vielleicht hätte besser schminken können, aber sah trotzdem genial heiß aus. Es geht in den Endspurt zu Avengers – Infinity War.

Achja und wie üblich hat Stan Lee wieder einen epischen Cameo Auftritt.

Leute denkt dran: SITZEN BLEIBEN! Es kommen 2 After Credits Szenen.

Empfehlung:

JA! Guckt ihn euch aufjedenfall an. Auch wenn man kein großer Marvel-Fan ist, ist es ein sehr unterhaltsamer Film und wirklich aktionreich.

 

 

Harry Potter und das verwunschene Kind

Das Buch.. 

Autor: J.K. Rowling, John Tiffany & Jack Throne

Verlag: Carlsen

Preis: 19,99€ (Hardcover)

Veröffentlicht: 24.09.2016

Inhalt:

Es war nie leicht, Harry Potter zu sein – und jetzt, als überarbeiteter Angestellter des Zaubereiministeriums, Ehemann und Vater von drei Schulkindern, ist sein Leben nicht gerade einfacher geworden.

Während Harrys Vergangenheit ihn immer wieder einholt, kämpft sein Sohn Albus mit dem gewaltigen Vermächtnis seiner Familie, mit dem er nichts zu tun haben will. Als Vergangenheit und Gegenwart auf unheilvolle Weise miteinander verschmelzen, gelangen Harry und Albus zu einer bitteren Erkenntnis: Das Dunkle kommt oft von dort, wo man es am wenigsten erwartet.

Das Cover:20171025_125154

Ich finde dieses Cover wirklich sehr, sehr schön. Es ist alles in einer Farbe gehalten, wovon ich auch so schon deshalb ein echter Fan bin. Es unterscheidet sich von den anderen Covern der Harry Potter Saga, was ich recht passend finde, denn das Theaterstück ist auch etwas Neues. Besonders gefällt mir an dem Cover, dass man den Papierumschlag entfernen kann und das Symbol vom „gelben“ Cover auf dem schwarzen Cover findet. Am liebsten würde ich es mir gerne zweimal kaufen 😀 Einmal mit gelbem Umschlag und einmal ohne.

20171025_155929

Meine Meinung zur Story:

Am Anfang war es recht schwer reinzukommen. Das lag jedoch nur an der Art des Schreiben, sprich mit Dialog und Regieanweisungen. Mit der Zeit habe ich mich jedoch daran gewöhnt, auch wenn ich dafür einfach ein paar Regieanweisungen überspringen musste (Sorry an alle meine Deutschlehrer, die mir was anderes beigebracht haben). Ich finde die Geschichte aber an sich ganz schön. Zunächst startet man dort, wo es im letzten Band auch endete, am Gleis 9 3/4. Man lernt die neuen Charaktere kurz näher kennen und erkennt schnell, dass es um Albus, den mittleren Sohn von Ginny und Harry, geht. Schnell geht es dann auch weiter. Man überspringt die ersten drei Jahre innerhalb der Schulzeit. Man bekommt lediglich ein paar Eindrücke von Albus und Scorpius und ist die meiste Zeit auf dem Bahnhof. Auch wenn ich es schade finde, dass man nicht so viel von der Zeit innerhalb der Schule erfährt, habe ich volles Verständnis dafür. Denn wenn man ein Theaterstück macht, muss man irgendwo Abstriche machen 😦 Egal. Weiter zur Story. Ich fand es recht ungewohnt Harry als Vater anzuerkennen. Ab und zu hatte ich nicht das Gefühl, dass Harry vor mir war, sondern eher jemand anderes. Seine Dialoge waren recht fremd und waren nicht Harry. Das Ende hat mich leider auch nicht recht befriedigt. Das Abenteuer war beendet und anschließend hat der Leser noch ein, für mich, gezwungenes Vater,-Sohngespräch aufgedrückt bekommen. Trotzdem war die Geschichte wirklich toll. Es war magisch und ein aufregendes Abenteuer, welches ich wirklich fesselnd miterlebt habe. Außerdem danke ich dieser Story, denn ich habe einen zusätzlichen Lieblingscharakter: Scorpius *-*

20171025_160259

Fazit:

Ich bin definitiv froh es gelesen zu haben. Es hat jedoch einige Makel, was es nicht an die „Harry Potter Saga“ herankommen lässt. Ich werde es mir aufjedenfall noch kaufen (hatte es leider nur ausgeliehen) und auch für andere Harry Potter Fans definitiv Pflicht.

Aber seid gewarnt: Es ist anders. 

 

 

Warum sind mir Serien und Filme so wichtig?

Serien und Filme spielen in meinem Leben eine große Rolle. Beide helfen mir die Realität für einem Moment auszublenden. Natürlich tun Bücher da auch ihren Beitrag, lässt sich nicht leugnen und für viele andere sind Bücher da auch ein besseres Tor in anderen Welten aber für mich nicht.

Ich hab nicht wirklich Lust ein Buch zu lesen wenn ich traurig oder müde bin . Da hilft mir ein bisschen Beschallung durch ein paar DVDs schon eher!

Es klingt zwar lächerlich aber Serien können einem bzw. mir vieles geben, was einem fehlt.

Flucht vor der Realtität ? Nein, würde ich nicht sagen. Unterhaltung wohl eher. Aufmunterung und Aufheiterung. Deine eigene Comedievorstellung und eine Romance für einen Moment.

So philosophisch heute!

Hier sind mal meine TOP Serien (jegliche Marvel und DC Serien sind ausgeschlossen, da diese eine Sache für sich sind)

  1. Game of Thrones
  2. Supernatural
  3. McLeods Töchter
  4. Lucifer
  5. The Vampire Diaries
  6. The Walking Dead
  7. Shadow Hunter

Eine Film-Liste kann ich hier gar nicht zusammenstellen. Das wären einfach viel zu viele und die Mehrheit wären wahrscheinlich eh Marvel, DC oder Disney Filme xD

Dazu kommt später mal ein anderer Beitrag!

GET OUT

Endlich habe ich es geschafft. Ich habe nun auch den Horror-Thriller „GET OUT“ von Jordan Peele gesehen und ja… so wirklich einschätzen ob ich ihn mag oder nicht kann ich nicht aber hier erstmal zum Inhalt.

Inhalt:

Der junge Afroamerikaner Chris (Daniel Kaluuya) soll endlich die Eltern seiner weißen Freundin Rose (Allison Williams) kennenlernen. Seine Nervosität legt sich, als er auf dem Familienanwesen mit offenen Armen begrüßt wird. Doch schnell muss Chris feststellen, dass mit seinen Schwiegereltern in spe irgendetwas nicht stimmt. Bizarre Zwischenfälle und verstörende Entdeckungen verwandeln den vermeintlich entspannten Antrittsbesuch schlagartig in einen ausgewachsenen Alptraum für Chris – schockierender, als er ihn sich je hätte vorstellen können…

Meine Meinung: 

Ja…was soll ich dazu sagen.

An sich hat mir der Film wirklich gut gefallen! Der Anfang war sehr packend und ich habe gespannt verfolgt wie Chris in die Familie eingebracht wurde. Die Familie kam mir von Anfang an sehr suspekt vor, was durch verschiedenste, kaum merkbare, rassistische Erwähnungen gefestigt wurde. Also wenn ich Chris gewesen wäre, wäre ich nach der ersten Nacht wahrscheinlich schon abgehauen 😀 Nach und nach wurde das ganze noch merkwürdiger, als bei einem besagten „Fest“ viele ältere Menschen Chris immer wieder verdeutlichten, was für Vorteile es doch gäbe schwarz zu sein. Tut mir leid, aber manche Aussagen waren auch wirklich lächerlich, wie kommt man denn darauf sowas jemanden ins Gesicht zu sagen?! Aufjedenfall wurde Chris dann anscheinend irgendwie verkauft und mithilfe seiner Schwiegermutter in spe, eine Psychiaterin, welche ihre Patienten hypnotisieren und paralysieren kann, K.O. gebracht. ACHJA! Ich habe vergessen zu erzählen, dass seine Freundin, die ihn doch so sehr liebt auch alles nur gespielt hat. Ihre Aufgabe war es nämlich Afroamerikaner für die Familie zu suchen. SO KRANK! Dann wird es leider etwas langweilig. Es verliert für einen Moment die Spannung und geht dann sofort ins Ende rüber. Dieses ist jedoch wieder recht heftig. Chris schlachtet alle ab und dann kommt sein bester Freund und holt ihn da raus. Ja so knapp es jetzt klang, so schnell war es dann wirklich vorbei.

Empfehlung:

Würde ich ihn weiterempfehlen?

Wenn ihn jemand noch nicht gesehen hat dann würde ich ihn definitiv empfehlen! Auch wenn er einen ziemlichen Spannungsabfall in der Mitte hat, ist die Story sehr gut und wurde besonders gut umgesetzt.

 

Sonntag, ein schöner Tag

Hallo ihr da draußen!

Ich weis ja nicht, wo ihr so alles wohnt aber meine Heimatstadt ist Berlin und hier ist ein wirklich wunderbares Wetter für den Herbst.
Genau deswegen, naja eigentlich auch einfach, weil ich mal raus gehen wollte, bin ich auf ein paar Flohmärkte gegangen. Genauer gesagt auf meine beiden Lieblinge. Am Mauerpark und beim Bode Museum (Friedrichstraße).

 

20171008_123854

Ich finde Flohmärkte unglaublich toll. Die ganzen Menschen dort, die Dinge die sie verkaufen wollen und die Atmosphäre (wenn das Wetter natürlich mitspielt) versüßen mir dann immer den Tag.

20171008_1107451Geht ihr denn gerne auf Flohmärkte? Auf welche zieht es euch denn immer?
Ich wünsche euch noch einen angenehmen Sonntag. 🙂 ❤